Beeinflussen Sie selbst die Darstellung!

Normale Farbdarstellung    Klein     Mittel     Groß
Inverse Farbdarstellung      Klein     Mittel     Groß

 
Startseite > Tips und Hinweise zur Gestaltung von Internet-Auftritten > Java und Java-Skripte
 

ACCESSIBILITY-Page

Tips und Hinweise zur Gestaltung von Internet-Auftritten

JAVA und JAVA-Skripte

Zunächst möchte ich versuchen, den Unterschied zwischen Java und Javaskripten zu erläutern, denn beides sollte man auf dieschnelle nicht in einen "Topf" werfen. Mit Hilfe von Java(Firma Sun) realisiert man Applikationen, die unabhängigvon einem Rechner bzw. einem Betriebssystem ablaufen. Die besagten Applikationen werden auch Applets genannt und sind in WWW-Seiten zur Generierung von Buttons, Grafiken, Animationen und kleinen Anwendungen integriert. Bei Javaskripten hingegen handelt es sich um ausführbare Routinen, die innerhalb von HTML-Dokumenten angestoßen werden. Ihre Aufgabe besteht vergleichbar mit CGI-Skripten in der Abwicklung von Formularen zur Dialogisierung von WEB-Angeboten. Die Entwicklung der Javaskripte stammt aus dem Hause NETSCAPE, kann aber inzwischen auch von anderen Browsern genutzt werden.

Ich habe den persönlichen Eindruck, dass der Einsatz von Java-Applets auch heute noch an die Grenzen der Screenreader stößt oder diese sogar überschreitet. So scheiterten manchmal Versuche, Homebanking über Java-Applets abzuwickeln. Im allgemeinen gilt folgende Faustregel: Je mehr Bewegung und Action ein Java-Applet erzeugt, desto größer ist die Gefahr, dass die Hilfsmittel der Blinden versagen.

Javaskripte sind dagegen in vielen Fällen kein Ausschlußkriterium für moderne Screenreader. Sicherlich kann man dort auch Elemente integrieren, welche die Hilfsmittel vor eine unlösbare Aufgabe stellen, dennoch ist es möglich, die Entwicklung der Skripte in der Form zu gestalten, dass ein blinder Endanwender keinen Unterschied zwischen einem CGI-Skript und dem hier angesprochenen moderneren Verfahren feststellt.

Java und Javaskripte haben trotz des am Anfang betonten Unterschiedes eine Gemeinsamkeit. Sehgeschädigte, die noch ältere Browser wie Lynx unter DOS einsetzen, können diese Medien generell nicht nutzen.

1999 Copyright by Matthias Hänel, Norderstedt
Letzte Änderung 3.9.2004