Beeinflussen Sie selbst die Darstellung!

Normale Farbdarstellung    Klein     Mittel     Groß
Inverse Farbdarstellung      Klein     Mittel     Groß

 
Startseite > Mit Blindenschrift und Computer ins Internet > Einführung
 

ACCESSIBILITY-Page

Mit Blindenschrift und Computer ins Internet

Einführung

Blinde können den Bildschirm nicht mit den Augen lesen. Um überhaupt mit dem Computer arbeiten zu können, benötigen sie ein Zusatzgerät, das ihnen den Bildschirminhalt übersetzt. Es ist erfreulich, dass es inzwischen viele Sehgeschädigte gibt, die den Computer im Alltag für den Beruf bzw. privat einsetzen. Diese Ausführungen sollen die notwendigen Voraussetzungen erläutern und Chancen sowie Grenzen dieses Bereiches verdeutlichen.

Die Übersetzung der auf dem Bildschirm befindlichen Zeichen erfolgt für blinde Computerbenutzer in synthetische Sprache bzw. in Blindenschrift.

Normale Computertastatur

Da Blinde bereits in der Schule gelernt haben, mit einer Schreibmaschine umzugehen, bedarf es dagegen keinem technischen Zusatzaufwand, über die normale PC-Tastatur alle erforderlichen Eingaben vorzunehmen.

Schreiben auf der PC-Tastatur
Beim Schreiben sind alle 10 Finger erforderlich.

Unter diesen Voraussetzungen können sich Blinde u.a. mit dem Internet beschäftigen. Natürlich sind für diesen Personenkreis Bilder und grafische Darstellungen nach wie vor unzugänglich, aber das Internet bietet noch eine Menge an textorientierten Informationen. Auf diese Weise hat man z.B. Zugang zu aktuellen Tageszeitungen. Das ist besonders interessant, weil Blinde gedruckte Zeitungen nicht lesen können, und das maschinelle einscannen auch heute noch sehr aufwändig ist.

Die Teilnahme am Netz läßt sich für Sehgeschädigte jedoch nur realisieren, wenn man Blindenschrift beherrscht und über eine Braillezeile verfügt oder den Rechner mit einer Sprachausgabe ausrüstet. Diese Voraussetzungen möchte ich in den folgenden Abschnitten beschreiben.

1999 Copyright by Matthias Hänel, Norderstedt
Letzte Änderung 27.7.2016