Beeinflussen Sie selbst die Darstellung!

Normale Farbdarstellung    Klein     Mittel     Groß
Inverse Farbdarstellung      Klein     Mittel     Groß

 
Startseite > Mit Blindenschrift und Computer ins Internet > Navigation auf Internet-Seiten
 

ACCESSIBILITY-Page

Mit Blindenschrift und Computer ins Internet

Navigation auf Internet-Seiten

Die Navigation auf den zu betrachtenden Internet-Seiten erfolgt normalerweise nicht mit der Maus und auch nicht mit den seitens der Screenreader verfügbaren Maus-Emulationen. Statt dessen wird jegliche Steuerung über die normale PC-Tastatur abgewickelt.

Unter der Voraussetzung bestimmter Einstellungen seitens der WEB-Browser bieten diese bereits einige Funktionen über die normale Tastatur an. So kann man z.B. mit dem Internet Explorer folgende Funktionen ohne Maus ausführen:

Diese Funktionen reichen natürlich nicht aus, eine sinnvolle Navigation im Netz zu realisieren. Deshalb müssen die verwendeten Screenreader weitere Unterstützung vornehmen.

Die folgenden Ausführungen beziehe ich auf den Screenreader JAWS, da dieses Produkt bei vielen Blinden eingesetzt wird. JAWS verwendet einen sogenannten "Virtuellen PC-Cursor". Dieser ermöglicht das zeilenweise Abarbeiten oder Lesen der Internet-Seiten mit den Pfeiltasten. Gelangt man beim Abarbeiten der Seiten auf einen Verweis bzw. Link, so erfolgt mittels der Sprachausgabe ein entsprechender Hinweis und der Text auf der Braillezeile wird mit den Punkten 7 und 8 unterstrichen. Soll der Verweis verfolgt werden, muß man die Return-Taste betätigen, und schon beginnt die Reise zur Web-Seite gemäß Verweis.

Sind auf den Zeilen der Internet-Seiten mehrere Verweise (Links) untergebracht, wird auch in diesen Fällen eine zusätzliche Unterstützung gewährleistet. JAWS nimmt nämlich eine leichte Umformatierung der WEB-Seiten vor, damit die einzelnen Verweise jeweils auf einer separaten Zeile zu finden sind. Gerade diese Art von Unterstützung macht sich besonders positiv für diejenigen bemerkbar, die ausschließlich ein Sprachausgabesystem einsetzen.

Nach jedem erfolgreichen Aufruf einer WEB-Seite erhält man über die Sprachausgabe von JAWS gesagt, wieviele Rahmen und Verweise sich auf dem aktuellen Dokument befinden. Dieser Hinweis sorgt für eine zusätzliche Orientierungshilfe zur Navigation. Bei Dialog-Elementen muß der "virtuelle PC-Cursor abgeschaltet werden, um an den entsprechenden Stellen Eingaben zu tätigen. Hierbei leistet JAWS durch erläuternde Ansagen eine entsprechende Unterstützung. So wird angesagt, wenn ein Eingabefeld oder Auswahlschalter kraft Navigation erreicht wurde, eine Liste auszuklappen ist, Kontrollfelder aktiviert oder nicht aktiviert sind und vieles mehr.

Diese Beschreibung der Navigation mag für den typischen Benutzer einer Maus kompliziert oder umständlich wirken. Jedoch hat sich dieses Verfahren als praktikabel erwiesen. Deshalb haben weitere Hilfsmittelentwickler mit ihren Produkten WEBFORMATOR und WEBWIZARD ein ähnliches Konzept verfolgt. Bei diesen Programmen handelt es sich im Gegensatz zu JAWS, wo die Navigationsunterstützung im Screenreader selbst integriert ist, um eine eigenständige Software. Sie läuft parallel und unterstützend zum jeweils eingesetzten Screenreader. Der WEBFORMATOR ist hierbei ein Zusatzprodukt für BLINDOWS, der WEBWIZARD ergänzt und unterstützt VIRGO. Es soll aber auch in diesem Zusammenhang möglich sein, Produkte unterschiedlicher Hersteller zu kombinieren.

Aus Zeitgründen bin ich nicht in der Lage, alle genannten Systeme selbst zu testen, um an dieser Stelle verläßliche Beschreibungen vorzunehmen. Jedoch veröffentliche ich hier gern unter Nennung des jeweiligen Verfassers erläuternde Ausführungen, aus denen Vor- und Nachteile der Produkte hervorgehen.

Ich habe jedoch ein Audio-File produziert, auf dem sich eine kleine akustische Vorführung befindet. Diese Stereo-Demo dauert ca. 9 Minuten, und es wird dabei vorgeführt, wie ein Blinder auf einer Internet-Seite navigiert.

1999 © Copyright by Matthias Hänel, Norderstedt
Letzte Änderung 28.11.2006