Beeinflussen Sie selbst die Darstellung!

Normale Farbdarstellung    Klein     Mittel     Groß
Inverse Farbdarstellung      Klein     Mittel     Groß

 
Startseite > Tips und Hinweise zur Gestaltung von Internet-Auftritten > Automatischer Refresh von WEB-Seiten stößt an die Grenzen der Hilfsmittel
 

ACCESSIBILITY-Page

Tips und Hinweise zur Gestaltung von Internet-Auftritten

Automatischer Refresh von WEB-Seiten stößt an die Grenzen der Hilfsmittel

Leider gibt es auch Beispiele, bei denen die Entwickler von Blindenhilfsmitteln gefordert sind, nach wie vor existierende Probleme zu lösen bzw. die bestehenden Lösungsansätze zu vollenden. Dazu gehören die Schwierigkeiten, die entstehen, wenn ein automatischer Refresh von WEB-Seiten eingesetzt wird. Besagter Refresh ist in verschiedenen Zusammenhängen nahezu unverzichtbar. Dazu gehören Weiterleitungen oder eine permanente Aktualisierung des Seiteninhaltes, was bei diversen Auftritten notwendig ist, sofern keine manuelle Schaltfläche zum Aktualisieren seitens des Internet-Nutzers existiert. Zur Vollständigkeit der Hintergründe sei noch die im vorherigen Abschnitt erwähnte Bannerrotation erwähnt, wobei hier die Notwendigkeit sicherlich etwas zweifelhaft erscheint.

Warum erschwert nun ein ständiges Neuladen von Internetseiten den Blinden ihren Zugang zum Netz? Nachdem eine Seite geladen wird, analysiert ein Screenreader oder ein Lesesystem die Rahmenbedingungen einer Internet-Seite, um die Anzahl der Verweise und Frames anzusagen und kleine Umformatierungen vorzunehmen, um letztlich mit dem Lesevorgang zu beginnen. Dabei können die Systeme nicht unterscheiden, ob eine Seite durch den Benutzer gewollt aufgerufen wurde, oder ob das Laden kraft Refresh bzw. Weiterleitung veranlaßt ist.

Dieser Umstand ist mit der Konsequenz verbunden, dass durch einen neuen Ladevorgang der bestehende Leseprozeß einer Seite unterbrochen wird, denn ein frisch geladener Auftritt muß neu bearbeitet werden. Auf diese Weise erreicht der blinde oder stark sehbehinderte Computeranwender bestimmte Teile des Bildschirmes gar nicht erst. Die Unerreichbarkeit bestimmter Texte ist um so größer, um so entfernter sie sich vom Anfang einer Seite befinden. Besonders schwierig oder ungünstig verhält es sich, wenn Dialogelemente wie Eingabefelder, Kontrollfelder, Auswahllisten oder Schaltknöpfe zu bedienen sind.

Inzwischen wurde die hier beschriebene Problematik bei zwei Hilfsmittelprodukten berücksichtigt. Hierbei kann kraft Einstellung oder Tastendruck das automatische Neuladen von Seiten unterbunden werden. Es handelt sich dabei um die Systeme JAWS ab Version 4.51 und den Webformator. Dennoch funktioniert die Unterbindung einer neuen Analyse nach jedem automatischen Neuladen nicht immer zuverlässig. Aus diesem Grund bitte ich WEB-Designer, mit dem automatischen Refresh von Seiten bedacht umzugehen. Beispielsweise ist es sehr entgegenkommend, wenn die Frequenzen des Neuladens nicht übermäßig hoch angesetzt werden. Wird eine Seite innerhalb von 2 Minuten mehr als einmal neu geladen, so sehe ich das als sehr übertrieben an.

1999 Copyright by Matthias Hänel, Norderstedt
Letzte Änderung 20.10.2005